Frauenturnen Step Aerobic

 

4 Monate Red Hot Chilli Steppers  – mein erstes Fazit

Der Spiegelsaal war vorbereitet: 10 Stepper lehnten an der Wand, die Matten für die Bauch-Beine-Po-Übungen lagen griffbereit auf dem Schrank und die warm up-CD lag im CD-Player – es war Mittwoch, der 2.November 2011, 18:30 Uhr. „Ob überhaupt jemand kommt?“ Diese Frage schwirrte Armin Hochstetter und mir schon seit Tagen durch den Kopf. Es wurde vorab zwar mehrere Male für den Kurs in Zeitungen, Gemeindeblättern und auf dem Flugblatt zu „Omas Bratensonntage“ geworben -  der Aufforderung, sich telefonisch oder per Mail anzumelden, kamen aber nur drei Frauen nach, wobei sich eine davon bereits für die erste Stunde entschuldigte. Armin machte mir Mut: „ Do wern schon ä paar komme. Des muss alles erscht emol olaafe.“ Und es sind in der Tat noch ein paar gekommen…Ab 18:45 Uhr strömten im 5-Minuten-Takt Gruppen zwischen 2 und 5 sportbegeisterten Frauen herein. Der Spiegelsaal war um 19 Uhr kurz vorm Platzen und Armins und meine Augen wurden größer und größer. Letzten Endes standen 33 Frauen in dem absolut nicht dafür ausgelegten Raum. Da wurde ich nervös! So viele Step-Bretter hatten wir nicht, der Platz war viiiiel zu klein und ich hatte nur für 20 Minuten Bauch-Beine-Po eingeplant. Aber Improvisation ist ja bekanntlich alles und so wurde die erste Stunde zu einer reinen BBP-Stunde, wobei in Partnerarbeit auch die Steps dazu verwendet wurden. Aus Platzgründen musste die Gruppe den Trainingstermin auf 20 Uhr verlegen, da dann die große Halle frei war. In den Wochen danach hielt sich die Zahl der Teilnehmer relativ konstant bei etwa 30 Frauen. Das bedeutete: Neue Step-Bretter mussten her! Wir konnten ja keine Gruppe ins Leben rufen, die nur für jede zweite Teilnehmerin ein Brett zur Verfügung stellen kann – da waren sich alle einig. In Windeseile wurden, dem Verein sei Dank, schnell und unkompliziert weitere 10 Stepper gekauft, die sich bereits bezahlt gemacht haben.                                   Mittlerweile kommen zum Mittwochstraining durchschnittlich 20 Frauen, die Faschingszeit, in der, wie ich gelernt habe, Ramsen etwas Kopf steht, einmal ausgenommen. Das tolle neben dem großen Zuspruch ist aber, dass die Gruppe bezüglich Alter, Charakter und sportlicher Erfahrung absolut bunt gemischt ist, sich trotzdem alle hervorragend verstehen und gemeinsam 1,5 Stunden Spaß haben. Dies ist eine große Stärke der Gruppe und schweißt die Teilnehmerinnen zusammen.

Von den schönen Mittwochsstunden einmal abgesehen, waren die Red Hot Chilli Steppers in der kurzen Zeit ihres Bestehen auch bei Vereinsfesten häufig präsent. Angefangen hat dies mit dem allerersten Auftritt bei der Sportabzeichenverleihung Mitte Januar. Obwohl die Gruppe erst 2 Monate bestand und viele in der ersten Stunde angaben, selten bis nie Step-Aerobic gemacht zu haben, fanden sich dennoch in Anja, Diana, Petra, Marina und Stephanie 5 Mutige, die mit mir an 2 Hardcore-Abenden eine wirklich anspruchsvolle und komplizierte Choreographie einstudierten und sonntags vortanzten. Auf das Hauptlied „The Black Pearl“ aus dem Film „Fluch der Karibik“ meisterten wir in unseren Piratenkostümen den ersten Auftritt mit Bravour! Ich war sehr stolz auf euch! Dass unter der schauspielerischen Kampfeinlage zu Beginn der Verlust eines Stockes zu verzeichnen war, wurde durch den tollen Auftritt mehr als wettgemacht J !

Das nächste Highlight folgte bereits drei Wochen später mit dem Besuch der „Rheinpfalz“, die im Zuge ihrer Serie über verschiedene Sportgruppen in der Region auch unserer Gruppe einen Besuch abstatten wollte. In dem Artikel wurden wertvolle Informationen sowohl über die Sportart im Allgemeinen, als auch über unsere Gruppe im Speziellen gegeben und das Bild zeigte einige von uns in voller Fahrt. Insgesamt wurde unserer Gruppe mehr als eine halbe Seite zuteil.

Nur zwei Wochen später ereilte uns direkt das nächste Highlight: Der Sportverein erwählte uns für den Ausschank an der Prunksitzung und  so halfen Marina, Brigitte, Gertrud, Stephanie, Konstanze, Brigittes und Konstanzes Mann und ich die durstigen Ramser und deren Besucher an diesem Abend mit Getränken zu versorgen. Mit einer so tollen Truppe, wie der unseren, verhieß das aber nicht nur Arbeit, sondern vor allem auch jede Menge Spaß („Drei Bier!“ „Wie, Freibier?“ J) und die Zeit verging im Flug. Hinzu kam, dass wir in unserem Räumchen auch einen wesentlich besseren Blick auf die Bühne hatten, als viele der Gäste und so die tollen Vorführungen aus nächster Nähe anschauen konnten. Und da es keine besonderen Vorkommnisse gab, war der Abend in jeder Hinsicht ein erfolgreicher!                                                                                                                                                        

Mit dem Freizeitfußballturnier stand unser viertes Event am 26.Februar ins Haus. Obwohl wir von Anfang an wussten, dass wir als einziges Frauenteam wahrscheinlich keine bombige Figur im Fußball machen würden, fühlten sich einige von uns sofort dazu berufen unsere Gruppe zu repräsentieren und schon stand der nächste Termin mit den Step-Aerobic-Frauen im Kalender von Marie, Olivia, Diana, Petra, Lena, Marina, Konstanze und mir. Aber da wir uns nicht schon von vorne herein geschlagen geben wollten, hängten wir die zwei Wochen vor dem Turnier mittwochs nach dem Steptraining jeweils 2 Stunden Privatfußballtraining mit Andreas dran. Vielen Dank noch einmal dafür, Andreas! Die Einladung zum Steppen folgt. Unsere Devise an diesem Tag hieß „gestaffelte Verteidigung“ – darin waren wir recht gut. Außerdem setzten wir uns die beiden Ziele nie zweistellig zu verlieren und mindestens ein eigenes Tor zu verzeichnen – bescheidene Wünsche, die aber auch erfüllt wurden. Man soll die Messlatte ja nicht zu hoch ansetzen. Sch(l)ussendlich landete die Step-„Erotik“-Gruppe nach einem leicht gezinkten Endergebnis und Elfmeterschießen im Spiel um die Plätze 10 und 9 zusammen mit der Freizeitgruppe auf Platz 9. Danke an die Freizeitgruppe, die uns 3 Eigentore geschossen hat, um unser letztes Spiel etwas aufzuwerten und vor allem danke an unseren Torwart, ohne den wir zumindest unser erstes Ziel, die Zweistelligkeit zu verhindern, nicht erreicht hätten–danke Alex!                                                                                                                                                                      ABER: Obwohl wir vielleicht am unprofessionellsten spielten, hatten wir zumindest das mit Abstand beste Outfit (danke Konstanze fürs Kümmern!) und, sowohl in den eigenen Reihen, als auch in den Zuschauerreihen, die lautesten und tollsten Fans und verbreiteten die beste Stimmung. Ob uns die Leute zuschauten, weil sie mit oder über uns lachten, sei dahingestellt – jedenfalls war es ein toller Tag mit euch!

Insgesamt komme ich nach 4 Monaten Step-Training zu folgendem Fazit: Sowohl die wöchentlichen Mittwochsstunden, als auch die Veranstaltungen, die über das normale Training hinausgehen, sind immer wieder genial, machen mir unheimlich viel Spaß und lenken vom Stress des Alltags ab! Es kommt mir überhaupt nicht so vor, als gäbe es die Gruppe erst eine so kurze Zeit, da sich alle super verstehen und ich hoffe, dass die Gruppe in dieser Art noch lange Bestand hat! Auf dass wir noch lange unseren tollen Sport mit viel Freude gemeinsam ausüben, auf viele gemeinsame „Barabende“ und viele weitere tolle Auftritte und Veranstaltungen! Unsere Gruppe ist etwas ganz besonderes und wir können stolz auf uns sein!                                                                                                                                                

Neue Teilnehmerinnen sind jederzeit willkommen – Training ist immer mittwochs, 20-21.30 Uhr.

 

Red Hot Chilli-Steppers beim Ostereierschießen

Am 4. April verlegten wir kurzerhand unser Training an den Schießstand und erprobten, ob uns das Schießen genauso gut liegt, wie das Steppen. Um halb 7 trafen wir uns an der Eistalhalle und gingen zu Fuß durch den Wald zum Schützenhaus, damit wir uns wenigstens ein bisschen sportlich betätigt hatten. Bewaffnet mit unseren Schießscheiben eroberten wir dann den Schießstand und erbeuteten überraschenderweise wirklich viele Ostereier. Danach eröffneten wir, wie jeden Mittwoch, eine Runde in der Wirtschaft und verbrachten noch einige schöne Stunden zusammen, bevor wir dann den Heimweg durch den Wald antraten. Abgesehen von den vielen schönen Eiern war das Highlight des Abends ein riesiger Schokohase, den wir als eifrig schießende Gruppe vom Schützenverein geschenkt bekamen. Obwohl sich einige von uns als „Hasenschützer“ entpuppten, wurde das Tier noch am Tisch geschlachtet und komplett vernascht. Es war, wie immer, ein schöner Abend!   

 

 

 

Ramsen, 2. Mai 2012, 20 Uhr, Turnhalle des TuS

Der Grundstein auf dem Weg der Hochachtung und des Respekts für das Step-Aerobic durch die Fußballer des TuS05 wurde gelegt: 4 Fußballer stellten sich der koordinativen und konditionellen Herausforderung auf dem Step und mussten danach zugeben, dass diese Sportart alles andere als „olles Rumgehampel auf einem Brett“ ist.

Als kleines Dankeschön für die Hilfe beim Training vor dem ersten Fußballturnier im Februar luden die Red-Hot-Chilli-Steppers die Fußballer zum Steptraining ein. Wie man es von Männern nicht anders erwartet hätte, war die erste Reaktion eher verhalten. Nach rund 3 Monaten und zahlreichen Anspielungen wollten einige Fußballer ihre rhythmischen und tänzerischen Talente doch noch unter Beweis stellen. Und so standen am 2. Mai Marcel, Markus, Paul und Sebastian trainingsbereit vor ihren Steppern. Da das warm-up, das teilweise aus dem Bereich des klassischen Aerobic stammte, eine Kombination aus step-touch, legcurl, kneelift, V-Step, und squad darstellte, waren bereits hier ihre koordinative Fähigkeiten gefragt, welche sich als „in Ansätzen vorhanden“, aber definitiv ausbaufähig herausstellten :).

Im high-impact-Teil, also dem Teil, in dem man nicht nur einen, sondern beide Füße vom Boden abhebt, liefen dann bereits zur allgemeinen Befriedigung der Frauen sogar bei den Jungs die ersten Schweißperlen. Das warm-up hatte seinen Zweck somit erreicht und die anfänglich lockeren Bemerkungen der Fußballer reduzierten sich merklich! Während des Hauptteils, der wie immer aus einer Kombination aus Step und Bauch-Beine-Po bestand, färbten sich, zur weiteren Freude der Frauen, die anfänglich hellen T-Shirts der gut trainierten Fußballer sehr schnell dunkelgrau bis schwarz und die ersten außerplanmäßigen Trinkpausen stellten sich nach 15 Minuten ein. Triumph für die Frauen, die sich nun ihrerseits ein paar Bemerkungen nicht verkneifen konnten! Dennoch bewiesen mehr oder weniger alle vier Fußballer neben einer erwartungsgemäß guten Kondition auch eine recht passable Koordination und Spaß an der Sache, weshalb alle vier sehr konzentriert bei der Sache waren und sich die größte Mühe gaben, wie die Bilder 1, 2 und 3 zeigen. Die Frauen wurden im Gegenzug sehr gut unterhalten und hatten vor allem bei den „Fliegern“ und den Variationen auf das benachbarte Step viel Spaß beim Zuschauen.

Bild 1:

Bild 2:

Bild 3:

 

Nach dem Step-Teil, welcher, der T-Shirtfarbe und dem damit einhergehenden Flüssigkeitsverlust nach zu urteilen, insgesamt bereits recht anstrengend war, waren die Jungs doch noch nicht fertig genug, um ihre Männlichkeit noch einmal präsentieren zu wollen. Aus diesem Grund forderten Paul und Sebastian für das Bauch-Beine-Po die schweren Hanteln, was sie bereits in der Stunde, siehe Bild 4, und wahrscheinlich auch am nächsten Tag bereuten.

Bild 4:

Nach einer ausgiebigen Dusche hatten die Jungs in der 3. Halbzeit in der Bar wieder genug Luft um ihr Resumé für die erste Step-Stunde zu ziehen: Wesentlich anstrengender als gedacht, dafür aber auch mit einem höheren Spaßfaktor als zuvor angenommen. Und dass es so schlecht nicht gewesen sein kann, belegt die Tatsache, dass die Red-Hot-Chilli-Steppers zukünftig möglicherweise keine reine Frauengruppe mehr bleiben werden, denn zumindest drei der vier  wollen gerne regelmäßig ins Training kommen. Daran können sich alle anderen Fußballer, die noch auf ihrer alten Meinung über das Step-Aerobic beharren und sich der Herausforderung noch nicht gestellt haben, eine Scheibe abschneiden! Großes Lob an unsere neuen männlichen Red-Hot-Chilli-Steppers – auf viele weitere schöne Step-Stunden! Wir Frauen sind stolz auf euch :) !!!

 

Red Hot Chilli-Steppers beim Fußballturnier

Erneut stellten sich am 2.6.2012 mit Olivia, Konstanze, Marie, Marina, Eva, Lina, Tina, Sebastian, Steffen, Paul, Chris und mir 12 mutige Red Hot Chilli-Steppers der beinahe unmöglichen Aufgabe sich im Fußballturnier gegen 10 andere, zumeist männlich dominierte, Mannschaften zu behaupten. Nach einigen eher chaotisch als professionell erscheinenden Trainingseinheiten in der Halle, machten wir auf dem Platz erstaunlicherweise eine recht passable Figur. Nachdem beim Hallenfußballturnier vor einem halben Jahr unsere beiden Devisen lauteten: 1) Nicht zweistellig verlieren und 2) ein eigenes Tor schießen, legten wir auch dieses Mal unsere Messlatte nicht sehr hoch. Zur Überraschung aller, vor allem zur unserer eigenen, gingen zwei der vier Spiele in der Gruppenphase unentschieden aus, die anderen beiden verloren wir, aber nicht sehr hoch. Aufgrund dieses Punkte- und Torverhältnisses wurden wir nicht letzter unserer Gruppe, sondern konnten sogar das Spiel um Platz 7 spielen, welches wir in einem spannenden Elfmeterschießen für uns entscheiden konnten. Da wir mit einem 7. Platz von 11 niemals gerechnet hatten, war die Freude an diesem Tag entsprechend groß. Den einzigen Wermutstropfen stellte die Verletzung unseres Torwartes Paul dar, der in einer brenzligen Situation mit vollem Körpereinsatz ein Tor verhinderte, sich dabei jedoch das linke Innenband anriss und vom Platz gehen musste. Ansonsten verlief das Turnier für uns erfolgreich und verletzungsfrei.

Vielen Dank an unsere Trainer Max und Moritz, an alle Spieler unserer Mannschaft (männlich, wie weiblich) und an unsere Fans, die, wie letztes Mal, die lautesten waren – es war, wie immer, ein toller Tag mit euch :)

 

Premiere: Die Red Hot Chilli-Steppers wurden für einen Auftritt gebucht

„Lisa, ihr habt in zwei Wochen einen Auftritt bei der Firma Haas in Grünstadt!“ „Armin, was haben wir???“ „Naja, der Sanitärhandel macht ein Sommerfest und Herr Haas hat beim Verein angefragt, ob wir keine Gruppe hätten, die ein bisschen das Programm füllen könnte; da bin ich natürlich sofort auf euch gekommen.“ „Wann ist das, in zwei Wochen???“ „Ja genau, setz dich am besten so schnell wie möglich mit ihm in Verbindung!“

Was im Normalfall eine Ehre und gewissermaßen eine Traumvorstellung für jede Vereinsgruppe darstellt, jagte mir in diesem Moment einen leichten Schauer über den Rücken. Natürlich ist es auf der einen Seite super, wenn man zum ersten Mal gebucht wird, auf der anderen Seite denkt man sofort an die Ideensuche, das Erstellen der Choreographie, das Zusammenstellen und –schneiden der Musik und die etlichen Zusatzproben, die damit einhergehen und das alles innerhalb von zwei Wochen! Da man aber die erste Anfrage für einen Auftritt als Gruppe nicht ablehnen kann und will, musste schnell eine ausreichend große Zahl an Freiwilligen gefunden werden, die bereit sind eine Woche lang an so vielen Abenden wie möglich etwa drei Stunden ihrer Zeit zu opfern, um diesen Auftritt auf die Beine zu stellen – diese Freiwilligen waren letztlich bemerkenswerte 10 Stück, nämlich Stefanie, Marie, Lina, Elena, Max, Konstanze, Olivia, Anja, Tina und ich. Als nun zum einen die Zahl, zum anderen das Geschlecht und zum Dritten die Wünsche des „Kunden“ feststanden, ging es unter Hochdruck mit der Ideensuche los, wobei klar war, dass die Tatsache, dass ein Mann mit uns auftrat, in besonderem Maße ausgenutzt werden musste. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren entschieden wir uns für ein Medley aus dem Musical „Grease“ mit John Travolta, wobei wir mit zwei Leuten, nämlich mit Max und mir, eine abgespeckte Johnny-Version hatten und somit unsere acht Sandys in der Überzahl waren.

Die Choreographie bestand aus einer, vor allem unter Berücksichtigung der Probenzeit, recht anspruchsvollen Kombination aus Einzel- und Gruppentänzen und –stepteilen mit einem Stellungswechsel von Lücke zu V, der Benutzung mehrerer Steps und einer schönen Endfigur. Da die beiden Johnnys zwei Hauptfrauen hatten, die sich auch von ihrem Outfit her von den anderen Frauen abhoben, konnte die Choreo abwechslungsreich gestaltet werden. Nachdem die Choreo stand, folgte ein Besuch bei Max, bei dem wir beide in stundenlanger Hör- und Schneidearbeit Effekte einbauten, Lieder zusammenschnitten, Musikenden und –anfänge ein-und ausblendeten und wiederholten, bis wir letzten Endes ein supertolles Endprodukt vorweisen konnten, auf das der Rest der Gruppe schon gespannt wartete. Diese CD läutete für uns alle den Beginn einer harten Trainingswoche ein, die aus täglichen Proben von 3-5 Stunden bestand, auch samstags und sonntags! Da viele jedoch unterschiedlich lange arbeiteten, Klausuren schrieben und diverse andere Termine zu managen hatten, war es schwer alle unter einen Hut zu bekommen, aber, wie man sieht, nicht unmöglich. Wie groß die Anspannung vor solch großen Auftritten war, wurde manchmal in den Proben deutlich, denn vor allem das Thema Kostüme/Kleider warf viele finanzielle und organisatorische Uneinigkeiten auf, über die zum Teil heftig diskutiert wurde, bis wir uns letztlich, unter anderen durch die Mithilfe des Vereins, auf das Kaufen eines schönen Stoffes und das Nähenlassen durch Bekannte einigten. Als dann aber donnerstags, am Tag vor dem Auftritt, alle da waren, die Generalprobe erwartungsgemäß in die Hose ging, die Kostüme fertig waren und alle die Choreo im Schlaf konnten, fiel die Anspannung etwas von uns ab und wir gönnten uns eine Pause, in der wir Pommes bestellten, die wir guten Gewissens zusammen auf unseren Step-Brettern aßen und auch wieder über andere Sachen sprachen als über Step, Grease und Auftritt.

Dass diese gelöste Stimmung vor dem Auftritt nicht mehr zu erwarten war, bestätigte sich am nächsten Tag. Glücklicherweise kamen wir als Lückenfüller in der Halbzeitpause eines Deutschlandspiels an die Reihe, weshalb die Stimmung der rund 100 Gäste auf dem Fest locker und gelöst war, genau wie es Herr Haas prophezeit hatte. Nachdem wir uns an dem tollen Buffet bedienen durften, rückte auch schon der Auftritt näher, welcher für die meisten eine Premiere bedeutete. Trotzdem klappten die Schritte bei jedem sehr gut und wir hatten das Mitklatschen des Publikums bereits nach den ersten 5 Sekunden auf unserer Seite, wodurch uns der Auftritt umso mehr Spaß machte. Nach unserer Choreo durften dann aber auch die Gäste auf deutsche Schlager in Step-Version ein paar Versuche auf dem Brett wagen. Einige mehr oder weniger Freiwillige wurden zu „Guildo hat euch lieb“, „Fiesta  Mexicana“ und „Moskau“ von uns auf die Fläche geholt, um ihr Step-Talent unter Beweis zu stellen, was bei vielen auch recht gut klappte. Publikum und Stepper hatten sehr viel Spaß! Nachdem also unser Auftritt und unsere Mitmachaktion ein guter Erfolg waren, fuhren wir am Ende der Halbzeitpause glücklich und entspannt zurück nach Ramsen, um dort den Rest des Fußballspiels gucken.

Insgesamt können wir wirklich stolz auf uns sein, dass wir diesen Auftritt trotz der sehr kurzen Zeit so gut geschafft haben! Wir haben eine hammermäßige Trainingswoche super gemeistert, obwohl die Choreographie wirklich nicht einfach war. Danke für euer regelmäßiges Kommen, euer Engagement und euer Durchhaltevermögen! Es hat sich gelohnt! Wir haben super ausgesehen und super Stimmung verbreitet! Vielen Dank vor allem an Ella für das Managen des Nähens, vielen Dank an Max für das Schneiden der Musik, vielen Dank an Marie für das Schminken, vielen Dank an den TuS für die finanzielle und organisatorische Unterstützung und vielen Dank an Herrn Haas, der uns diesen Auftritt ermöglichte – es war eine tolle Erfahrung! Guckt euch dieses schöne Bild an – ihr seid super! :)

 

 

Klappe die 2te: Die Red Hot Chilli-Steppers wurden erneut für einen Auftritt gebucht

Langsam wird’s echt unheimlich: Nachdem die Red Hot Chilli- Steppers, die bemerkenswerterweise erst seit November letzten Jahres existieren, bereits überraschend auf dem Sommerfest der Firma Haas auftreten durften, folgte das nächste Engagement auf dem Fuße: Eine Hochzeitsgesellschaft in Rockenhausen sollte am 15. September mit unserer Grease-Vorstellung unterhalten werden. Professionell, wie wir mittlerweile eben sind,  nahmen wir das Angebot an und machten uns, nach einigen personellen Veränderungen innerhalb der Auftrittsgruppe, daran zu trainieren. Das ging besser, als alle gedacht hätten – nach 3-4 Tagen mit jeweils 2 Stunden Übung saß die Choreo wieder perfekt und wir sahen dem Auftritt entspannt entgegen. Obwohl mit Marina und Michelle zwei „Neulinge“ die Schrittfolgen einstudieren mussten, hatten wir keinerlei Zeitverzögerung. Beide Mädels lernten die recht komplizierte Abfolge spielend leicht und so musste man kaum mehr Zeit für die beiden investieren, als wir sowieso auch für den Rest der Gruppe benötigten! Dafür nochmal ein großes Lob! Da unser zweiter „Johnny“ leider an diesem Tag auch verhindert war, musste für Ersatz gesorgt werden – ein Job, den keine Frau bei den süßen Röckchen, Schleifchen und Bändern übernehmen wollte….außer Anja! Ohne zu zögern erklärte sie sich dazu bereit vom pink-weiß-getupften Rock in die rockige Lederjacke zu schlüpfen, wofür ich ihr sehr dankbar bin! Auch hier erwies sich das Üben als absolut problemlos und ohne viel Zeitaufwand meisterte „Johnny 2“ unter Perücke und Lederkluft die veränderten Passagen! Ein Dank geht außerdem noch an Tina, die trotz ihrer Krankheit zum Üben kam, und, wie alle anderen, beim Auftritt überzeugte.

Und so ging es mit einer optimal vorbereiteten und aufgrund des anstehenden Kerwewochendendes gut gelaunten Gruppe am 15.September um 17.30 Uhr nach Rockenhausen. Dort erwartete uns ein sehr freundlicher Empfang durch die Hochzeitsgesellschaft, der „Blaue Saal“, der als uns als Garderobe diente, und eine kleine, aber sehr hübsche Bühne, wo wir dann, ohne Zeit zu verlieren, unsere Choreographie zum Besten gaben. Abgesehen von einigen wenigen Fehlern war der Auftritt, dem Applaus und dem folgenden Lob nach zu urteilen, sehr gut gelaufen und die Gäste klatschten und jubelten eifrig. Als es dann aber zum „praktischen Teil“ ging, dem selbst mitsteppen auf der Bühne, wurde die Begeisterung sichtlich geringer, die Schuhe „zu hoch“ und das Kleid „zu eng“. Dennoch fanden sich einige Feierlustige, die sich diesen Spaß nicht nehmen ließen, unter anderem das Brautpaar selbst, das sich sehr gut anstellte! Nach unserem Auftritt wartete im Vorraum ein Glas Sekt auf uns und wir unterhielten uns sehr nett mit dem Bräutigam, der sich begeistert von der Sportart und der Gruppe zeigte. Er würde uns bei anstehenden Festivitäten auf jeden Fall weiterempfehlen…demgegenüber sind wir natürlich nicht abgeneigt, sowohl wegen der Erfahrung, als auch wegen der Aufwandsentschädigung, für die sich die Stepper, wie auch der TuS 05, noch einmal sehr herzlich bei den Verantwortlichen bedanken! Es war eine schöne Veranstaltung in einer sehr netten und angenehmen Atmosphäre - wir kommen gerne wieder! Wir wünschen dem sympathischen Brautpaar noch einmal alles Gute für ihren gemeinsamen Lebensweg!

 

 

… und am nächsten Tag schon wieder eine Vorführung!

Nach einem so schönen und erfolgreichen Auftritt am Abend davor konnte der Kerweumzug bei strahlendem Sonnenschein nur schön werden! Wieder in leicht veränderter Besetzung, aber mit 2 Blöcken aus dem Grease-Programm nahmen die Red Hot Chilli-Steppers um 14 Uhr ihren Platz hinter dem Beauty-Boom-Wagen von Jessica Hofmann ein. Der Grund für diese Reihenfolge: Wir durften die Musik der Mädels nutzen und unsere Stepper und die Getränke auf ihrem Wagen lagern – ein toller Service, der uns im Hinblick auf Auto, Anlage und Stepper schleppen viel Mühe ersparte! Jessi, vielen Dank für die super Hilfe – ohne dich hätten wir echt ein Problem bzw. einen großen organisatorischen Aufwand gehabt – wir revangieren uns dafür bei Gelegenheit in der Bar! Abgesehen von der Einfachheit, die uns der Platz bot, hatten wir die ganze Zeit tolle Musik, tanzten durch die Straßen und hatten sehr viel Spaß! Auch die 5 Auftritte während der Strecke klappten größtenteils gut und die Leute, meist bekannte Gesichter, freuten sich mit uns über die tolle Stimmung an diesem tollen Tag! Abgerundet bzw. aufgewertet wurde der Marsch durch die Straßen Dank unseres fantastischen Schildes, das in letzter Sekunde auf allerschönste Weise durch eine Roth´sche Familienkooperation aus einem Holzrahmen, einem Geschenkpapierüberzug und 3D-Tonpapierbuchstaben gefertigt wurde. Es sah so schön aus, dass wir mehrfach darauf angesprochen wurden und es stolz präsentieren konnten. Vielen lieben Dank für die Arbeit und die Mühe, die die 3 Helfer noch so kurz vor knapp in das Schild hineinsteckten! Der Auftritt auf dem Marktplatz beendete den Umzug noch einmal auf die schönste Weise, da sich dort viele Zuschauer versammelten, um uns zuzuschauen und auch unser Grease-Mädchen Lina, an diesem Tag Beauty-Boom-Mädchen, noch einmal die altbekannten Schritte mittanzte.

 Insgesamt war es ein rundum gelungenes Wochenende, an dem wir alle sehr viel Spaß hatten. Danke nochmals an alle Helfer!!!

 

Hallenfußballturnier, Klappe die 2te

Am 2.3.2013 nahmen die Red Hot Chilli-Steppers mit genauso wenig Erfolg, aber genau viel Spaß wie letztes Jahr am Fußball-Hallenmasters in Ramsen teil. Dieses Mal trat das Team als einzige REINE Frauenmannschaft an, worauf wir einigermaßen stolz waren. Unsere Ziele waren, entsprechend dem letzten Jahr, erneut nicht hoch gesteckt: Ein eigenes Tor schießen und nicht zweistellig verlieren. Da sich dieses Jahr nicht so viele Mannschaften angemeldet hatten, dass es zwei Gruppen gab, wurde jeder gegen jeden gespielt und somit war auch die von uns gefürchtete Car Connection-Crew als Gegner eingetragen. Die 12:0-Niederlage ertrugen wir mit Fassung und freuten uns auf alle weiteren Spiele, die kamen, von denen wir dennoch "überraschenderweise" keines gewannen. Was wir jedoch gewonnen hatten, war ein neu entdecktes Talent: Marina bewies sich im Tor als absolute Granate, weshalb direkt nach dem Turnier der Kauf richtiger Tormannhandschuhe folgte. Also an alle zukünftigen gegnerischen Mannschaften: Macht euch auf eine starke Torfrau gefasst!!! Abgesehen von unserer Neuentdeckung war außerdem positiv zu vermerken, dass wir die Mannschaft mit den meisten Mitspielern waren, was für unser Engagement und den Spaß an der Sache spricht. Spaß an der Sache hatten wir auch in unseren sage und schreibe ZWEI (!) Trainingseinheiten, in denen Markus als unser persönlicher Coach das Maximalste aus uns herausholte! Vielen Dank für die Zeit und die Nerven, die du für uns investiert und geopfert hast! :)                                                                                                                                                   Abends bei der Musik war unsere Niederlage und der entsprechend letzte Platz (mit 38:2 Torverhältnis :) ) bald wieder vergessen und wir waren uns alle einig, dass es zwar ein erfolgloser, aber sehr schöner Tag war!

Ostereierschießen 2013

Abgesehen von der Teilnahme am Hallenfußballturnier nahmen die Red Hot Chilli-Steppers auch beim Ostereierschießen teil. In stark reduzierter Zahl machten sich 6 Leute, des Sportes wegen, am Mittwoch, den 27.3.2013, zu Fuß auf den Weg in Richtung Schützenhaus. Auch dieses Jahr war es ein schöner Abend, nicht nur da man seine Schießkünste testen, sondern auch weil man in einer schönen gemütlichen Runde beieinander sitzen konnte und einen entspannten, wenig anstrengenden, gemeinsamen Abend verbringen konnte. Wir hoffen dieses jährliche Ritual werden auch die Red Hot Chilli-Steppers, entsprechend anderer Gruppen, noch lange aufrecht halten können!

(Bild folgt)

 

Liebe Stepper und die, die es werden wollen :)

Aufgrund der Wintersaison haben wir geänderte Trainingszeiten. Wir treffen uns bereits um 19 Uhr (bitte schon 18.55 Uhr da sein, damit wir pünklich starten können) und trainieren bis etwa 20.30 Uhr im Spiegelsaal im 1. Stock.

Wir freuen uns auf euch!

Viele Grüße, eure Red Hot Chilli-Steppers :)